Bewegung

Informationen zum Funktionstraining

Informationen für Patienten

Was ist Funktionstraining?

  • bewegungstherapeutische Übungen in Gruppen
  • die Übungen finden im warmen Wasser oder als Gymnastik im Raum statt


Wie wird das Funktionstraining durchgeführt?

  • regelmäßig, mindestens einmal wöchentlich
  • unter fachkundiger Anleitung und Überwachung von speziell in der Rheumatologie fortgebildeten Physiotherapeuten, Krankengymnasten oder Masseuren/med. Bademeistern
  • die Dauer einer Übungsveranstaltung im Trockenen beträgt 30 Minuten, im Wasser 15 Minuten
  • die Gruppen umfassen nicht mehr als 10 - 15 Personen
  • die Gruppen sind fortlaufend, ein Einstieg ist im Allgemeinen jederzeit möglich


Wann kann am Funktionstraining teilgenommen werden?

  • mit einer Verordnung von einem niedergelassenen Arzt / einer niedergelassenen Ärztin (Verordnungsvordruck Nr. 56)
  • mit einer Verordnung von einer Rehabilitationseinrichtung nach Ende einer medizinischen Rehabilitationsleistung
  • vor Beginn des ärztlich verordneten Funktionstrainings (Mustervordruck Nr. 56) bedarf es der Genehmigung durch die jeweilige Krankenkasse
  • eine gesonderte Genehmigung durch die Träger der Rentenversicherung (bei Verordnung durch eine Rehabilitationseinrichtung) ist nicht erforderlich


Informationen für Ärzte

Rechtsgrundlage für das Funktionstraining

  • das Funktionstraining ist zu unterscheiden von der Einzel- und Gruppengymnastik, die im Rahmen des ärztlichen Budgets als Heilmittel nach dem Heilmittelkatalog verordnet wird
  • das Funktionstraining ist als ergänzende Leistung zur Rehabilitation außerhalb des Heilmittelbudgets zu verordnen
  • es wird gemäß § 44 Abs. 1 Nr. 4 SGB IX in Verbindung mit § 43 SGB V als Sachleistung durch die gesetzliche Krankenversicherung erbracht


Verordnung von Funktionstraining

  • jeder niedergelassene Arzt / jede Ärztin kann Funktionstraining verordnen
  • eine spezielle Berechtigung zur Verordnung von Reha-Maßnahmen ist nicht notwendig
  • für die Beantragung der Kostenübernahme von Funktionstraining gibt es einen einheitlichen und verbindlichen Verordnungsvordruck – das Formular 56
  • das Formular 56 „Antrag auf Kostenübernahme für Rehabilitationssport und Funktionstraining“ können über die Kassenärztliche Vereinigung oder den W. Kohlhammer Verlag GmbH bestellt werden


Dauer der Verordnung von Funktionstraining

  • in der gesetzlichen Krankenversicherung wird Funktionstraining für 12 Monate (Richtwert), längstens  bis zu 24 Monate (Richtwert) geleistet
  • nach ambulanten oder stationären Leistungen zur medizinischen Rehabilitation kann Funktionstraining erneut verordnet werden